Schmerz-Sprechstunde

Patient*innen mit anhaltenden, chronischen Schmerzen bieten wir Beratung und Unterstützung an.

Unser Vorgehen beinhaltet drei Schritte

  1. Vertieftes Verstehen des Schmerzes
  2. Medizinische Beurteilung
  3. Behandlungskonzept und Evaluation

Umfassende Befragung

Damit wir die Schmerzen der Betroffenen verstehen, wird die aktuelle körperliche und psychische Situation, die Entstehung des Schmerzes, seine Zusammenhänge, die bisher durchgeführten Behandlungen und ihr Ansprechen erfragt.

Medizinische Untersuchung

Für die medizinische Beurteilung des Schmerzes werden all diese Angaben und die vorhandenen Berichte und Befunde einbezogen und ergänzt um eine sorgfältige medizinische Untersuchung.

Behandlungskonzept

Daraus ergeben sich Vorschläge für weitere Abklärungen bzw. den Zuzug eines/r Konsiliararztes bzw. -ärztin. Invasive Schmerztherapie (Infiltrationstherapie, Neuraltherapie) gehört ebenso zu unserem Angebot wie die Komplementärmedizin, die  Verhaltenstherapie sowie der Einsatz verschiedener Entspannungstechniken. 

Aufgrund der Schmerzbeurteilung sowie der bisherigen Erfahrungen mit Medikamenten und Therapien erstellen wir gemeinsam mit den Patient*innen ein Behandlungskonzept. Das Ansprechen der Schmerzen auf die vereinbarten Massnahmen wird regelmässig besprochen und die Therapie entsprechend angepasst.  

Enger Austausch

In unserer Schmerzsprechstunde arbeiten wir eng mit Mitarbeitenden aus folgenden Bereichen zusammen: 

  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Psychologie
  • Fachärzteschaft (Komplementärmedizin, Orthopädie, Neurologie und Psychiatrie)