Logopädie

In der Logopädie klären wir Sprach-, Sprech- und Stimmstörungen und Probleme der Schlucksequenz und der Mimik ab und behandeln sie.

Unser Aufgabengebiet umfasst Befundaufnahme, Diagnosestellung und Behandlung von

Beeinträchtigungen in der Kommunikation und Interaktion infolge einer

  • neurogenen Sprechstörung: Dysarthrie, Dysarthrophonie
  • Störung der motorischen Sprachplanung: Sprechapraxie
  • Sprachstörung: Aphasie, kognitive Dysphasie
  • sprachlichen Interaktionsstörung, pragmatischen Kommunikationsstörung

 

Störungen der Bewegungsabläufe im fazio-oralen Bereich infolge von neurologischen Erkrankungen:

Auftreten können

  • Schluckstörungen mit

    • Beeinträchtigung des Speichelmanagements
    • Notwendigkeit der Versorgung mit einer Trachealkanüle
    • Schwierigkeiten der Atem-Schluckkoordination
    • Störungen der Nahrungsaufnahme

  • Gesichtslähmungen (Fazialisparesen)
  • Einschränkungen der Kieferbeweglichkeit

Diagnostik und Therapie

Im Bereich der Kommunikation setzen wir die üblichen diagnostischen Mittel ein und orientieren uns am Therapiekonzept von Dr. Felicie Affolter. Wir beziehen Alltagshandlungen auf der Station, in der Küche und im Garten mit ein und versprachlichen diese Situationen nach neurolinguistischen Regeln. Im Speziellen bieten wir im Therapie-Tiergarten Logopädie mit Tieren an. Bei fazio-oralen Beeinträchtigungen erheben wir in jedem Fall eine klinisch-logopädische Abklärung und führen bei Bedarf zusammen mit dem Arztdienst radiologische und endoskopische Schluckabklärungen durch. Bei schweren Schluckstörungen und Beeinträchtigung der Atem-Schluck-Koordination ist die Entwöhnung von der Trachealkanüle oberstes Ziel.

Wir orientieren uns am Therapiekonzept von Kay Coombes – F.O.T.T.® (facial-oral-tract-therapy). Bei leichter Betroffenen setzen wir ebenso die gängigen therapeutischen Methoden ein. Im Umgang mit den Beeinträchtigungen ist die störungsspezifische und psychosoziale Anleitung und Beratung unserer Patientinnen und Patienten, ihren Angehörigen und Betreuungspersonen von zentraler Bedeutung. Ebenso gilt es die bestehenden Ressourcen zu nutzen.