Neuropsychologie

Die Neuropsychologie befasst sich mit dem Zusammenhang zwischen Gehirn, Erleben, Denken und Verhalten.

Neuropsycholog*innen untersuchen und behandeln Menschen mit einer angeborenen oder durch Krankheit oder Unfall erworbenen Hirnschädigung.

Arbeitsbereiche

Die Arbeitsbereiche der klinischen Neuropsychologie umfassen die Diagnostik und Therapie neuropsychologischer Funktionen:

  • Aufmerksamkeit
  • Wahrnehmung
  • Gedächtnis
  • Sprache
  • Denkfähigkeiten
  • emotionale Verarbeitung
  • Beratung von Betroffenen und ihren Angehörigen

Vor dem Hintergrund der aktuellen Hirnforschung setzen wir wissenschaftlich fundierte psychologische und neuropsychologische Methoden ein.

Diagnostik

Bestandteile einer neuropsychologischen Untersuchung:

  • Eingehende Eigen- und Fremdanamnese
  • Erfassung und Beurteilung kognitiver Funktionen mittels Psychometrie
  • Erfassung und Beurteilung von Emotionen und Persönlichkeit
  • Erfassung und Beurteilung der psychischen Folgen und der Auswirkungen auf die Alltagsfunktionalität

Fragestellungen:

  • Art und Ausmass der neuropsychologischen Störungen
  • Beurteilung und Aktivierung von Ressourcen und Resilienz-Faktoren
  • Therapie-Massnahmen (Therapieprogramm)
  • Fragen zu angemessener Betreuung in der Klinik und nach Klinikaustritt
  • Berufliche Massnahmen und Arbeitsfähigkeit
  • Fahreignung
  • Urteilsfähigkeit / vormundschaftliche Massnahmen

Therapie/Beratung

  • Basierend auf der neuropsychologischen Diagnostik erarbeiten wir das Programm für die neuropsychologische Therapie
  • Diese umfasst Funktionstraining, das Vermitteln von Kompensationsstrategien, psychoedukative Anteile und bietet Unterstützung bei der Krankheitsverarbeitung
  • Neuropsychologische Therapiegruppen (Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Neglect und visuelle Wahrnehmung) 
  • Beratung für Angehörige und Familien
  • Klinik-internes Teamcoaching zum Umgang mit verhaltensauffälligen Patient*innen