Frührehabilitation

Im Vordergrund stehen hier die Stabilisierung und Verbesserung wichtiger Körperfunktionen. Die Rehabilitation beginnt bereits am ersten Tag des Aufenthaltes im REHAB Basel.

Wir übernehmen Patient*innen direkt von der Intensivstation des Akutspitals auf unsere Intermediate Care Unit (IMCU) bzw. auf die Station Frührehabilitation.

Dies erfordert den kombinierten Einsatz akut- und rehabilitativ-medizinischer Massnahmen. In dieser frühen Rehabilitationsphase stehen Stabilisierung und Verbesserung wichtiger Körperfunktionen im Vordergrund. Wir überwachen die Vitalparameter (Blutdruck, Puls und Atmung), behandeln Patient*innen mit Trachealkanüle (inklusive Beatmungsmöglichkeit) und führen die Entwöhnung von der Beatmungsmaschine durch. Gleichzeitig beginnt die Rehabilitation am Tag eins unserer Behandlung: Bedside-Therapie und Frühmobilisierung sind hier wichtige Ansätze.

Therapiekonzept

Ein spezialisiertes Team aus Ärztinnen und Ärzten, Pflegefachpersonen und Therapierenden kümmert sich um die rehabilitationsspezifische Verlaufsdiagnostik und um Massnahmen im Rahmen eines interdisziplinären Therapiekonzeptes. Hierzu gehören auch die Unterstützung und der Einbezug der Angehörigen.

Das Notfallmanagement wird ebenfalls vom Team der IMCU durchgeführt. Die Mitarbeitenden werden regelmässig entsprechend geschult.

Zusammenarbeit mit Spitälern

Von fachärztlicher Seite her besteht ein intensiver Kontakt und Informationsaustausch mit den zuweisenden Spitälern. Im Universitätsspital Basel als Hauptzuweiser finden regelmässige Visitationen der schwer betroffenen Patient*innen statt. So können wir den Übertritt in die Rehabilitation optimal planen und vorbereiten.