REACT-Studie

Aufzeichnung und Beobachtung der Aktivitäten der Arme und Hände während der Rehabilitation bei querschnittgelähmten Menschen

Bei dieser Studie handelt es sich um ein gemeinschaftliches Projekt des Zentrums für Paraplegie der Universitätsklinik Balgrist in Zürich, dem Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil und dem REHAB Basel.

Das Ziel dieses Projektes ist es, mithilfe einer von der ETH Zürich entwickelten Messuhr zu untersuchen, wie sich die körperliche Aktivität bei Menschen mit Rückenmarksverletzung im Verlauf der Erstrehabilitation verändert. Dabei stehen die Kraft und die Beweglichkeit der Arme und Hände im Vordergrund.

Die Messungen mit den so genannten "REACT-Sensoren" finden im ersten Rehabilitationsjahr insgesamt fünf Mal für jeweils drei Tage (Tag und Nacht) statt. Dafür tragen die Probanden die Sensoren wie Armbanduhren an beiden Handgelenken und an einem Gurt um den Brustkorb. Zusätzlich führen wir Untersuchungen zur Kraft und  Beweglichkeit der Arme durch und füllen einen Schmerzfragebogen aus. Die Resultate werden in der Forschungsabteilung des Zentrums für Paraplegie der Universitätsklinik Balgrist ausgewertet.